Failover-Route - Produkt Szenarien
 


Failover-Route ist immer dann geeignet, wenn Sie in ein entferntes IP Netzwerk auf zwei unterschiedlichen Wegen kommen möchten. Nämlich im Idealfall über das Haupt-Gateway (Standleitung, Flatrate usw.) und im Störungsfall über ein Backup-Gateway.

Wir haben für Sie einmal ein paar mögliche Konfigurationen zusammengestellt.

1) Internet Fallback (Default Route)

Verwenden Sie z.B. einen der 10 Monitor zum Erstellen einer Internet Backup Verbindung.

Geben Sie als Zielnetz 0.0.0.0 und als Zielmaske 0.0.0.0 Metrik 1 ein.

Ihr Haupt-Gateway ist in diesem Beispiel die 192.168.1.1 und Ihr Backup Gateway ist die 192.168.1.2.

Suchen Sie ca. 3 unterschiedliche Hosts im Internet mit unterschiedlichen Diensten (z.B. SMTP TCP 25,  POP3 TCP 110, WWW TCP 80)

Die hier angegebenen Hosts sind virtuell und nicht wirklich existent! Nehmen Sie bitte unkritische Hosts, da die zu prüfenden Hosts im Backup-Fall nicht erreicht werden!

 

2) LAN-LAN Fallback (Zweigstelle)

Verwenden Sie einen Monitor um die LAN-Verbindung zu Ihrer Zweigstelle zu monitoren. Hierfür benötigen Sie zwingend 2 Lizenzen für Failover-Route (eine pro Standort)

Geben Sie als Zielnetz 192.168.2.0 und als Zielmaske 255.255.255.0 Metrik 1 ein.

Ihr Haupt-Gateway ist in diesem Beispiel die 192.168.1.1 und Ihr Backup Gateway ist die 192.168.1.2.Verwenden Sie an beiden Failover- Router den IP Port-Server z.B. TCP Port 32000.

Prüfen Sie nun folgende Hosts an der Hauptstelle:
192.168.2.5 TCP 32000
192.168.2.1 TCP 23 (Telnet)

Prüfen Sie nun folgende Hosts an der Niederlassung:
192.168.1.5 TCP 32000
192.168.1.1 TCP 23 (Telnet)

Beachten Sie, dass auch hier diese Host selbst im Backup-Fall vom anderen Standort nicht erreicht werden können!

3) VPN Fallback (dynamische IP)

In diesem sehr speziellen Beispiel haben die Niederlassungen jeweils dynamische IP Adressen und die Hauptstelle besitzt 2 Standleitungen mit jeweils festen IP Adressen. Die Niederlassungen bauen die Verbindung zur Standleitung 1 der Zweigstelle auf. Failover-Route erkennt dies und leitet (hier mit 3 Monitoren) die IP Netze der Zweigstellen über Standleitung 1 zurück. Sollte Standleitung 1 ausfallen, so bauen die Zweigstellen den Tunnel zu Standleitung 2 auf (hier ist bei den Niederlassungen ein VPN Gerät notwendig, dass 2 IP Adresse als Tunnel-Endpunkte zulässt (z.B. Cisco PIX, Sonicwall usw.). Failover-Route erkennt, dass die Zweigstellen nicht mehr über die Hauptleitung reagieren und routet die Antwortpakete auf Standleitung 2. Wenn Standleitung 1 wieder verfügbar ist und die VPN Geräte nach und nach den Tunnel zu Standleitung 1 aufbauen, routet Failover-Route den Datenverkehr entsprechd wieder über Leitung 1.

4) Einfache Lastverteilung

Failover-Route ist kein Load-Balancing System im klassischen Sinne. Jedoch können Sie mit z.B. 2 Monitoren eine einfache und wirksame Lastverteilung durchführen.
Angenommen Ihre E-Mails holen und senden Sie an 10.40.21.1. Sie möchten damit aber nicht Ihre Leitung belasten. Richten Sie einen Monitor wie folgt ein:

Prüfen Sie z.B. 2 Hosts, die im gleichen Netz wie Ihre POP/SMTP Server liegen. Hier: 10.40.21.2 TCP 80 und 10.40.21.3 TCP 53. Routen Sie nur Ihren POP/SMTP Server Zielnetz: 10.40.21.1 Maske 255.255.255.255 auf das DSL-Fallback Gateway und falls dies mal ausfällt, routen Sie den Verkehr mit auf Standleitung 1 als Backup Gateway.
Für die gesamte andere Internet Kommunikation verwenden Sie Monitor 2:
0.0.0.0 Maske 0.0.0.0 über Standleitung 1 (Backup-Leitung (DSL/Fallback). Prüfen Sie bei diesem Monitor beliebige Hosts wie in Beispiel 1.
Wenn nun beide Leitungen funktionieren, dann wird der Mailverkehr über die DSL/Fallback Leitung geschickt und Ihre Standleitung 1 ist weniger ausgelastet. Sobald eine der beiden Leitungen down ist, wird der Verkehr über die verbleibende Verbindung geschickt.

Natürlich lassen sich diese Lösungen auch beliebig miteinander kombinieren, wenn Sie die entsprechende Anzahl Monitore zur Verfügung haben. Wir empfehlen jedoch dringend genau zu planen und zu prüfen um logische Fehler beim Konfigurieren von Failover-Route zu vermeiden!

Genauere Informationen zu den Szenarien finden Sie im Failover-Route Handbuch, dass Sie in unserem Download-Bereich runterladen können. Außerdem finden Sie das Handbuch nach der Installation im Ordner \manuals.

Failover-Route Intelligent Failover Fallback Software

mehr Infos